Kloster Maria Laach

Das Kloster Maria Laach ist eine Benediktinerabtei, die am südwestlichen Ufer des Laacher Sees in der Vulkaneifel liegt. Es wurde im Jahr 1093 von Pfalzgraf Heinrich II. von Laach gegründet und ist bis heute ein Ort des Gebets, der Arbeit und der Kultur.

Abtei mit wechselvoller Geschichte

Die Geschichte des Klosters Maria Laach begann mit einer Schenkung des Pfalzgrafen Heinrich II. von Laach, der dem Erzbischof von Trier ein großes Gebiet am Laacher See überließ, um dort ein Kloster zu errichten. Die Mönche kamen aus dem Kloster Affligem in Belgien und begannen mit dem Bau der Kirche, die 1156 geweiht wurde. Das Kloster entwickelte sich zu einem geistlichen und kulturellen Zentrum, das viele berühmte Persönlichkeiten wie Hildegard von Bingen, Albertus Magnus oder Thomas von Aquin beherbergte oder beeinflusste.

Im Laufe der Jahrhunderte erlebte das Kloster einige schwierige Zeiten, wie die Zerstörung durch einen Brand im 13. Jahrhundert, die Plünderung durch die Schweden im 17. Jahrhundert und die Säkularisation im frühen 19. Jahrhundert, die zur Auflösung des Klosters führte. Erst 1892 wurde das Kloster von Benediktinern aus dem Kloster Beuron wiederbesiedelt. Heute leben etwa 30 Mönche in Maria Laach, die sich nach der Regel des heiligen Benedikt von „ora et labora“ (bete und arbeite) richten.

Romanische Klosterkirche: Herzstück der Anlage

Die Klosterkirche ist das Herzstück der Anlage und gilt als ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Sie hat eine Länge von 74 Metern, eine Breite von 40 Metern und eine Höhe von 27 Metern. Das Gotteshaus wurde aus Basaltsteinen erbaut und hat sechs Türme, die ihr ein markantes Aussehen verleihen. Die Kirche hat einen kreuzförmigen Grundriss mit einem Querhaus, einem Chor und einer halbrunden Apsis. Das Langhaus hat drei Schiffe, die durch Rundbögen getrennt sind. Der Innenraum der Kirche ist reich an Kunstwerken, die verschiedene Stile und Epochen repräsentieren. Zu den Highlights gehören der Lettner aus dem 13. Jahrhundert, der den Chor vom Langhaus abtrennt, der Hochaltar aus dem 15. Jahrhundert, der mit Reliefs aus Alabaster geschmückt ist und die Kanzel aus dem 16. Jahrhundert, die mit Schnitzereien aus Eichenholz verziert ist.

Paradies, Refektorium und Gästehaus

Neben der Kirche gibt es noch weitere Gebäude, die zum Kloster gehören, wie das Paradies, eine Vorhalle mit Arkaden aus dem 13. Jahrhundert, die den Eingang zur Kirche bildet. Es handelt sich um das einzige erhaltene Atrium-Paradies nördlich der Alpen. In der Mitte des Innenhofes befindet sich ein kleiner Garten, dessen Herzstück der 1928 gebaute Löwenbrunnen ist. Darüber hinaus gehören zum Klosterkomplex das Abteigebäude, das die Wohn- und Arbeitsräume der Mönche beherbergt, das Refektorium, der Speisesaal des Klosters und das Gästehaus. Letzteres bietet Übernachtungsmöglichkeiten für Besucher. Im Museum wird die Geschichte und Kultur des Klosters dokumentiert.

Klosterbetriebe der Abtei

Die Mönche des Klosters Maria Laach betreiben verschiedene Klosterbetriebe, die sowohl der Versorgung des Klosters als auch der Erhaltung des kulturellen Erbes dienen. Die Bildhauerei wurde 1922 von Bruder Athanasius Bierbaum gegründet und ist auf die Herstellung von sakralen Kunstwerken aus Holz, Stein und Bronze spezialisiert. In der Keramikmanufaktur, die 1924 von Bruder Theodor Bogler gegründet wurde, wird Gebrauchs- und Zierkeramik aus Ton hergestellt. Die Kunstschmiede wurde 1930 von Bruder Radbod Commandeur gegründet und ist auf die Herstellung von Metallarbeiten aus Eisen, Kupfer oder Messing spezialisiert. Ein Jahr später wurde die Klostergärtnerei eröffnet, die sich auf die Zucht von Pflanzen und Blumen aus verschiedenen Regionen der Welt spezialisiert hat.

Kloster Maria Laach: Nahe am Vulkan erbaut

Das Kloster Maria Laach ist von vielen Hotels an der Mosel nach kurzer Zeit erreicht. Einen Besuch der Abtei können Sie mit einer Ruderpartie auf dem Laacher See verbinden, der sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Klosters befindet. Der See ist jedoch nicht nur ein idyllischer Ort zum Relaxen, sondern ein aus geologischer Sicht spannendes Forschungsgebiet. Das nahezu kreisrunde Gewässer ist das Ergebnis eines gewaltigen Vulkanausbruchs, der vor rund 13.000 Jahren stattfand. Der Laacher Vulkan war einer der größten und explosivsten Vulkane in Europa, der mit seiner letzten Eruption Asche und Lava über weite Teile des Kontinents schleuderte. Nach dem Ausbruch stürzte die leere Magmakammer ein und bildete eine große Senke, die sich mit Wasser füllte. So entstand der Laacher See, der eine Fläche von 3,3 km², eine Tiefe von 51 m und einen Umfang von 7,3 km hat.

Weitere Sehenswürdigkeiten an der Mosel

Marktplatz von Bernkastel-Kues

Marktplatz von Bernkastel-Kues

Burg Pyrmont

Burg Pyrmont

Kloster Maria Laach

Kloster Maria Laach

Liebfrauenkirche in Koblenz

Liebfrauenkirche in Koblenz

Hotels an der Mosel

Hotels an der Mosel

Die Vielfalt der Mosel spiegelt sich auch in der Bandbreite ihrer Hotels wider. Von gemütlichen 3- und 4-Sterne-Hotels, die Komfort und lokale Gastfreundschaft bieten, über exklusive Wellnesshotels, die Entspannung und Erholung versprechen.

Hotels an der Mosel